Der richtige Moment ist JETZT

Egal was du sagen oder tun willst, tu es JETZT.

Es gibt keinen „richtigen Moment“ für etwas, jeder Moment ist richtig, wenn es sich für einen selbst richtig anfühlt.
– Der Sonntag ist genauso gut, um schicke Klamotten zu tragen, wie jeder andere Tag auch. Man muss sich nicht erst zu Weihnachten etwas schenken, man kann es immer auch mal zwischendurch tun. Das ist viel schöner.. –

So überlegte ich heute morgen, wann wohl der richtige Moment ist, um einigen Menschen  Danke zu sagen..
Und dann fiel mir auf, dass dann, gerade als ich darüber nachdachte der richtige Moment war. Ich kann es zwar nicht persönlich machen, aber es ist doch so einfach, dies schriftlich (oder) per Handy zu erledigen.

Es gibt immer Gelegenheiten, Dankbarkeit zu zeigen oder zu äußern. Einfach so. Auch wenn nicht immer alles glatt läuft mit diesen Menschen, daran sollte man dann einfach nicht denken, sondern eher an die schönen Momente.
Ich bin sicher, es gibt sie, bei jedem von uns. ❤
Also schrieb ich auch hier einiges auf, um es zu teilen mit lieben Menschen, die das lesen.

Ich danke vorallem meinen Eltern, die mich mit viel Liebe aufgezogen haben und die mir mitgegeben haben, dass Zuneigung zeigen und liebe Worte eine tolle Sache sind. Ich danke ihnen dafür, dass sie alles richtig machen wollten, als sie mich großzogen, und dennoch einige Fehler gemacht haben, aus denen ich nun lernen kann. Ich danke den beiden dafür, dass sie mich immer unterstützen, wenn ich sie um Hilfe bitte. Ich bin dankbar dafür, dass sie mich so lieb haben wie ich bin und alle Macken die ich habe, akzeptieren. Ich bin unglaublich dankbar dafür, dass sie mich zu einem sparsamen und wertschätzenden Menschen erzogen haben, indem sie mir eben nicht jeden materiellen Wunsch, den ich als Kind hatte, erfüllt haben. Ich bin auch dankbar dafür, dass sie meine Vorwürfe, die ich ihnen gemacht habe, oft einfach so an- und hinnehmen und es mir schnell verzeihen, wenn ich gemein zu ihnen war. Das gleiche gilt für meine Schwester, der ich dafür danke, dass sie da ist. ❤

Ich danke auch meinen Großeltern, die immer an mich denken und nur mein Bestes wollen. Auch wenn sie in meinen Augen damit manchmal ein bisschen übertreiben, weiß ich, dass sie es nur gut meinen. Ich danke ihnen dafür, dass sie mir Geschichten von früher erzählen, aus einer Zeit, die wir heute glücklicherweise nicht mehr kennen, und dass sie Lebensweisheiten mit mir teilen, die wirklich wertvoll sind. Ich danke ihnen für manch konservative Ratschläge, denn so kann ich für mich selbst herausfinden, was ich will und was nicht.

Ich danke all meinen Freunden und Bekannten, die für mich da sind / waren, wenn ich sie brauch(t)e, die mir zuhören und mir Rat geben, wenn ich danach frage. Die mich akzeptieren mit meinen Macken und die nicht von meiner Seite gewichen sind, egal wie ich mich gerade verhalten oder verändert habe. Ich danke für jedes Lachen und für jede Träne, die wir gegenseitig getrocknet haben und somit das Gefühl hatten, wir sind nicht allein. Ich danke allen Menschen, die mich ein Stück meines Lebens begleitet haben. Und zwar auch dafür, dass sie mich vor Konflikte gestellt haben und mich mit meinen Schwächen konfrontiert haben. Auch das ist manchmal nötig, um daran zu wachsen.

 

 

Dankbarkeit

Angeregt durch einen anderen Beitrag habe ich gerade kurz inne gehalten und überlegt, wofür ich heute, bis zu genau diesem Moment, in dem ich dies schreibe, dankbar bin.

Ich bin dankbar dafür, dass ich heute morgen relativ früh wach war und dann nochmal einschlafen konnte, dabei eine ganz spannende und interessante Traumerfahrung machen konnte.

Ich bin dankbar dafür, dass ich in aller Ruhe den Tag starten konnte, die Sonne schien und ich mit Gelassenheit mein Frühstück essen konnte. Ich war fit und munter, ohne, dass ich dafür irgendetwas hätte tun oder geben müssen.

Ich bin dankbar dafür, dass ich mit dem Fahrrad zur Hochschule fahren konnte, die Luft so schön klar und angenehm war, ich keinen Stress auf dem Weg hatte und ohne Hetze bei der Vorlesung ankam.

Ich bin dankbar für die interessanten Themen und Fälle, die wir heute noch gelernt haben und über den Vortrag, den wir in der Gruppe gehalten haben und der gut gelaufen ist.

Ich bin dankbar für das Mittagessen, das ich mit einem lieben Menschen zusammen kochen und essen konnte und das mir quasi spendiert wurde. Es gibt also alles in Hülle und Fülle, wenn ich es nur erkenne und wahrnehme. Teilen ist eine tolle Sache.

Ich bin dankbar für ein Vorgespräch. was gut und positiv verlaufen ist und ich nun voller Freude schonmal gedanklich in die nächste Woche starten kann. Ich weiß nun, was mich erwartet und weiß auch, dass ich keine Angst haben brauch.

Ich bin dankbar für das Wetter, die Sonne scheint so herrlich und ich kann sie genießen, weil ich nun ein wenig Freizeit habe. Ich habe die Möglichkeit an den See zu fahren, der in der Sonne glitzert, das Alleinsein zu genießen..  Ein wunderschöner Anblick.

Und für all das musste ich weder etwas besonderes leisten oder Geld ausgeben. Es passierte einfach so, es hat sich so ergeben, ich darf es so genießen wie es ist.

Ich bin außerdem noch dankbar für all die Menschen, die es derzeit in meinem Leben gibt, auf die ich zählen könnte, wenn es mir nicht gut ginge oder ich reden möchte..

Danke. ❤

Alles passiert aus einem Grund..

..Und auch wenn mir dieser Grund / Sinn erstmal nicht in der Situation ersichtlich ist, spätestens im Nachhinein, im Rückblick der Woche oder der vergangenen Wochen wird er mir dann klar.
Ich treffe auf Menschen, mit denen ich Gemeinsamkeiten habe, sodass wir uns stundenlang staunend darüber unterhalten können. Ichtreffe auf Menschen, die mir Türen öffnen, die mir Möglichkeiten bieten, ich kann mich selbst besser kennenlernen und entfalten. Es passieren Ereignisse, die mich auf einmal auf den richtigen Weg führen. Die mir zeigen, dass alles gut ist oder gut wird. Dafür bin ich dankbar!

Wir sind alle miteinander verbunden und unsere Gedanken beeinflussen unsere Realität, davon bin ich fest überzeugt! Wir alle sind Menschen, wir alle haben Träume und Ziele. Wir wollen einen Sinn im Leben haben oder suchen ewig danach, bis wir erkennen, dass der Sinn im Leben darin besteht, jeden Tag zu Leben. Uns darüber zu freuen, dass wir am Leben sind. Ich habe selbst eine lange Zeit nicht verstanden, wie das gehen soll, kam mir das Leben doch eher vor wie eine Qual, und ständig musste ich Dinge ertragen.. Ich hatte nicht das Gefühl, das es zählt wer ich bin und dass ich richtig bin, wie ich bin. Doch das hat sich nun geändert. Ich weiß, wieviel Glück ich habe, Ich sein zu dürfen. Eine Bereicherung für andere sein zu können und doch auch ganz mit mir alleine auskomme. Einfach nur zu Sein.

Wie sagte mal ein kluger Mensch : ,,Man muss das Leben vorwärts leben, aber verstehen kann man es nur rückwärts“
Dann macht alles Sinn. Dann erkenne ich, das es sein musste und es mich sogar persönlich weiter gebracht hat. Auch wenn es sich vielleicht nicht angenehm anfühlte..

 

Klein, aber Oho!

Klein sein hat nichts mit Körpergröße zu tun. Sich klein fühlen ist nach außen nicht immer sichtbar. Meist wird es erst bei genauerem Hinsehen deutlich..

„Im Kleinreden war ich immer schon ganz gut.“ – – –

Doch ich möchte mich nicht länger klein und schutzlos fühlen. Nicht mehr hilflos und ausgeliefert. Nicht mehr machtlos und unwichtig. Nein. Ich möchte mich fühlen. Ich möchte all das Fühlen was zu mir gehört, all das, was einmal ein Teil von mir war und ist.

Ich bin voller Freude und habe keinen Grund dazu, Ängste zu haben und mich davon klein machen zu lassen. Wenn die Ängste da sind, kann ich sie akzeptieren, sie dürfen da sein. Aber sie dürfen mich nicht länger beherrschen, wie sie es allzu lange getan haben.
Sich das bewusst zu machen und einzugestehen ist wirklich kein schönes Gefühl.
Denn das bedeutet Schmerz. Es ist so ein Gefühl des sich innerlich Auflösens, weil es einen zerfrisst. Angst kann sich unterschiedlich ausdrücken. Es kann Neid sein, Wut, Ärger, Enttäuschung, Trauer, Hoffnungslosigkeit, Deprimiertheit..

Man will es nicht zulassen, man will sich ablenken.
Hauptsache an etwas anderes denken. Aber das wird nicht helfen.
Denn der Schmerz bleibt, er verschwindet nicht, nur weil man ihn nicht beachtet.
Aber er möchte so sehr beachtet werden.. Egal wie er aussieht, vielleicht ist er ein schwarzes, großes Tuch, oder eine Kette, die einengt, uns gefangen hält, oder eine Nadel, die piekst, zusticht. Sei es ein körperlicher oder ein seelischer Schmerz.. Jeder Schmerz hat seine Funktion, seine Aufgabe. Und er verlangt nach Aufmerksamkeit. „Guck mal, hier bin ich, ich möchte gerne beachtet werden..“ – ein quängelndes kleines Kind.

Also beachte ich es. Beachte das kleine nervende Kind in mir, damit es hoffentlich bald Ruhe gibt. Ich nehme es wahr, tröste es, und nehme es in den Arm. Denn ignorieren hilft nicht.  Ich gebe ihm Zuneigung und frage vielleicht nach, was los ist. Vielleicht halte ich es aber auch auch einfach nur liebevoll im Arm. Und dieses Gefühl lasse ich das Kind spüren, das es geliebt ist, und gewollt.
Ich kann dann versuchen zu überlegen, was dem Kind vielleicht noch helfen könnte, damit es sich besser fühlt und sich nicht mehr so ungeliebt vorkommt.Und wenn mir die Idee kommt, was es sein könnte, dann tue ich auch dies.. Alles nur, damit es dem Kind gut geht

Es schadet nicht, sich diesem (meist miesen) Gefühl des inneren Kindes einmal auszusetzen, in es hinein zu spüren um herauszufinden, was es einem eigentlich gerade genau sagen will.

Natürlich kostet das etwas Überwindung, aber der Schmerz bleibt da, er will gefühlt werden. Und wenn er einmal da ist, dann ist es so gewollt, dass es ihn gibt.Er sendet uns ein wichtiges Zeichen, das wir zu lange überhört haben. Dann erfüllt er seine Aufgabe, indem er uns dazu zwingt mal genauer hinzusehen. Und wenn wir das getan haben, dann kann es danach weiter gehen, vielleicht in eine ganz andere, neue, bessere Richtung.

„Was uns nicht umbringt, härtet uns ab.“
Nachher sind wir einfach reifer und um eine Erfahrung reicher. Oder sogar um mehrere. Und vielleicht gelingt es uns ja, nachdem wir den Schmerz akzeptiert haben, und mal in uns hinein gehorcht haben, auch andere versteckte Dinge in uns zu finden.
Um zu sehen, was uns ausmacht. Um daraus positiv hervor zu gehen. Damit wir danach endlich die Schönheit der Dinge wieder erleben können, weniger ängstlich oder neidisch durch die Welt zu laufen. Irgendwie uns Selbst finden. Etwas lebens- und liebenswertes.

Und vielleicht trauen wir uns dann auch mal „Nein“ zu sagen. Ganz bestimmt und ganz deutlich. Aus dem Bauch heraus. Tief einatmen und deutlich sagen „Nein, das will ich nicht“ oder, dass es mir nicht gefällt. Nicht gemein, sondern einfach nur unmissverständlich und mit einem Lächeln auf den Lippen. Denn: Ich achte dann auf mich. Egal was mein Gegenüber eigentlich erwartet. Und egal ob ich eine Befürchtung habe, dass mich mein Gegenüber dann vielleicht nicht mehr mag oder enttäuscht ist.

Liebster Blog – Award – Ich wurde nominiert..

Ich wurde vor ein paar Tagen von Benjamin Hittel für den ‚Liebster Blog‘- Award nominiert, was mich einerseits allgemein gefreut hat, andererseits aber auch, weil ich seinen Blog sehr gerne lese und mit Benjamin bald mal persönlich zum meditieren zusammentreffen möchte! Ich freue mich, von jemandem nominiert worden zu sein, bei dem ich durch das Schreiben über gewisse Themen viele Gemeinsamkeiten feststellen konnte. Das vereint.. Und das ist ein tolles Gefühl. Benjamin hat mich durch seine Texte und auch durch seine Videos sehr inspiriert. Sogar in dem Maße, dass ich darüber nachgedacht habe, selbst auch einmal Videos zu machen, weil ich finde, dass sie einfach noch persönlicher sind und auch eine gewisse Authentizität ausstrahlen können und man viel mehr in kurzer Zeit sagen kann.. Naja, das ist eine andere Geschichte! 😀

Ich hatte vor einiger Zeit schonmal von diesem Award mitbekommen, aber damals war ich noch so neu in der Blogger Welt, dass ich eher die Zeit damit verbracht habe, ganz gespannt die Fragen und Antworten anderer Blogger zu lesen und auch nicht damit gerechnet habe, nominiert zu werden. Nun ist es nach 9 Monaten dann doch geschehen und ich muss sagen, diese Fragen zu beantworten ist doch eine kleine Herausforderung.

Aber Herausforderungen sind doch gerade spannend und ich lerne etwas über mich selbst!
Benjamin schrieb dazu ..“ wie Barney Stinson: „Challenge angenommen.“ 😉

Und ihr erfahrt so auch das eine oder andere.. 🙂

Hier also die Fragen:

  1. Warum schreibst Du?

    Ich schreibe in erster Linie, weil es mir Spaß macht. Schon in der Kindheit fing das an. Oft habe ich Tagebücher geschrieben, dann hatte ich mal wieder ne Phase in der ich keine Lust hatte, aber meist habe ich aufgeschrieben was so los war am Tag und was mich bewegte.. Ich schreibe also auch, weil ich dadurch meine Gefühle und Gedanken loswerden kann, aus meinem Kopf raus, auf Papier oder PC. Ich liebe Worte und Wörter, ich liebe Kommunikation. Ich bin ein sehr kommunikativer Mensch und ich freue mich, anderen durch das Schreiben dieses Blogs ein bisschen von meinem Leben zu zeigen und vielleicht den einen oder anderen Leser mit dem Geschriebenen zu berühren.

  2. Was bedeutet es für Dich Opfer zu bringen? Wofür würdest Du es tun?

    Opfer bringen bedeutet für mich, etwas aufzugeben, was man sehr gerne hat oder macht. Ich würde sagen, wenn ich das Leben einer geliebten Person damit retten kann, dann würde ich ein Opfer bringen. Ansonsten fällt mir dazu absolut nicht viel ein..

  3. Was ist das Beste, was Du je geschrieben hast? Bitte posten. Was hat Dich dazu motiviert?

    Ich tue mich schwer damit, einen meiner eigenen Beiträge als „das Beste“ zu bewerten, da ich viele meiner Beiträge gut und lesenswert finde und jeder von ihnen zu dem Zeitpunkt, wo ich ihn geschriebeb habe gut war. Aber vor einigen Tagen kam mir die Idee dazu, eine kleine Geschichte zu schreiben, und die finde ich tatsächlich echt gut. Was mich dazu motiviert hat, war ein Buch, was ich vorher gelesen habe und mir dann dachte, dass ich so lange schon nichts Schönes mehr aufgeschrieben habe und solche Art von Geschichtenerzählen immer sehr mochte.. Weil ich die Freude, die ich beim Schreiben empfunden habe noch genau nachvollziehen kann, nenne ich diesen Beitrag: geträumt..

  4. Glaubst Du es gibt eine absolute Wahrheit?

    Nein, ich glaube, dass es keine absolute Wahrheit gibt. Etwas gilt nur solange als wahr, bis jemand das Gegenteil bewiesen hat. Auch bin ich der Meinung, das alles was „Gut“ erscheint, oder als wahr angesehen wird, und hilft, seine Daseinsberechtigung hat und diese auch nicht verlieren sollte, wenn sie dem Menschen viel bedeutet.

  5. Was sind Deine täglichen Rituale? Wie sieht Dein Tag aus?

    Mein Tag beginnt meist morgens so um halb 8 und dann mache ich erstmal ein paar Stretching-, Dehn- oder Yoga Übungen und trinke ein großes Glas Wasser (ca. 0,5l). Das ist ein schönes Ritual und lässt mich gut wachwerden. Manchmal fallen die Übungen auch je nach Zeit länger und ausgiebiger aus. Danach mache ich mir was zum Frühstück. Dabei ist mein ‚Ritual‘ seit Jahren: Haferfrei mit Nüssen und/oder Obst und allem was sich sonst noch gut in einem Haferbrei unterbringen lässt. Nach dem Frühstück oder spätestens bevor ich das Haus verlasse putze ich mir die Zähne und ziehe mich an 😉
    Ansonsten ist dann jeder Tag anders. Abends putze ich mir ebenfalls vor dem Zubettgehen die Zähne und danke für all die schönen Dinge, die ich am Tag erlebt habe. Das ist ebenfalls eine tolle Sache die ich mir nach und nach angewöhnt habe. Es veranschaulicht gut die kleinen schönen Dinge, die man jeden Tag haben kann.

  6. Sind Likes und Kommentare labsame Liebe fürs Bloggerherz oder lässt Dich das kalt?

    Ich muss ehrlich sagen, dass ich mich (bzw. wohl eher mein Ego sich..) über jedes Like und jeden Kommentar freue. Über Kommentare noch mehr, da ich darauf antworten kann und so mit Menschen in Kommunikation treten kann.

  7. Star Wars oder Star Trek?

    Keins von beidem. Ich kann damit irgendwie nichts anfangen und habe als 8 Jährige mal eine Folge Star Wars gesehen und hatte danach schreckliche Albträume. Das war wahrscheinlich Trauma genug, damit ich mich davon fernhalte.

  8. Glaubst Du an Verschwörungstheorien? Welche ist Dein Favorite?

    Nein, ich glaube an keine Verschwörungstheorie. Oder wenn ich es tue, ist mir nicht bewusst, dass es sich dabei um eine handelt 😉

  9. Du hast für 30 Minuten lang unbegrenzte Ressourcen und wirklich alles ist möglich. Wie würdest Du die Welt retten?

    Ich würde mir bildlich gesprochen Amors Pfeile als ‚Ressource‘ schnappen und damit in der ganzen Welt Liebe verbreiten, damit es, so mein Wunsch, keine Kriege, Hass, Wut, Streit, Neid und Zerstörung mehr gibt. Weil ich fest glaube, dass das Leben mit Liebe ein besseres und schöneres ist und die Welt ein schönerer Ort. Ich glaube, dass Liebe die Welt retten kann.. Ich weiß das! ❤

  10. Welcher große Menschheitsmoment zu deinen Lebzeiten hat Dich am meisten bewegt?

    Als Usain Bolt zum erstem Mal den Weltrekord geknackt hat.

  11. Welche Frage würdest Du Dir stellen? Beantworte sie.

    Die Frage die mir dazu gerade spontan einfällt ist: „Warum fällt es dir so schwer, dich auf eine einzige Frage, die du dir selbst stellen würdest, zu beschränken?“ -Weil ich es nicht so einfach finde, mich auf eine einzige Frage zu beschränken und mir so viele durch den Kopf gehen. Also lasse ich es lieber und alle die abschließend noch Fragen an mich haben, dürfen diese gerne jederzeit in Kommentaren stellen. 😉

    Ich nominiere nun folgende 3 Blogs:
    teekay ganz privat
    die Zuzaly
    Anny Page’s World
    von Innen nach Außen

    Und stelle diese 11 Fragen:

    1. Was tust du, wenn du es dir mal richtig gut gehen lassen möchtest?
    2. Was magst du an dir und warum?
    3. Wohin würdest du reisen, wenn du jede Möglichkeit hättest und Geld keine Rolle spielt?
    4. Was ist dein Lieblingsessen?
    5. Gibt es etwas, was du bereust (nicht) getan zu haben?
    6. Welche/n Moment/e hast du am gestrigen Tag besonders genossen?
    7. Welcher Film hat dich am meisten berührt?
    8. Glaubst du an (einen) Gott, das Universum oder an eine andere höhere Macht?
    9. Kannst du gut „Nein“ sagen?
    10. Wie sieht für dich ein typischer Sonntag aus?
    11. Wieso schreibst du diesen Blog?

Wer is(s)t schon gern normal?

Ich jedenfalls nicht.. 😀 und das ist gut so. Ich darf mir das auch immer mal wieder anhören, aber mittlerweile lächle ich einfach nur und freue mich darüber.. Denn wer is(s)t schon normal? Und ich möchte es auch gar nicht (sein).

Ich mag Gemüse, das nicht den Standards entspicht. Und ich finde Lebensmittelwertschätzung eine wichtige Angelegenheit. Wie viel wird täglich weggeschmissen in deutschen Haushalten.. Ja die Zahlen sind enorm. Aber wie viel gelangt erst gar nicht in die Haushalte, weil es auf dem Feld oder beim Bauern bereits aussortiert wird… Das muss nicht sein und ich mag es nicht unterstützen!

wp_20160907-4Ich mag Gurken, die krumm sind und Karotten 2 oder 3 Beinen.. 😉 Ich mag Äpfel und Orangen mit Schalenfehlern und übergroße Fleischtomaten. Genauso wie ich kleine Kartöffelchen liebe und ganz verrückte Paprika.

Durch diese Box bin ich manchmal auch  dazu „gezwungen“ mit neuen Lebensmitteln zu kochen, erfinderisch zu werden und neue Rezepte auszuprobieren, obwohl auch bei jeder Box ein Rezept dabei ist (oft aber mit Milch/Ei)

Und Es stimmt.. Wie es auf der Box geschrieben steht, manchmal frage ich mich auch, was ist daran jetzt nicht in Ordnung, dass das Gemüse / Obst so nicht in den Laden kam?! :O

Ich finde diese Gemüseretterbox von etepetete eine tolle Sache und kann nur sagen, Da hatte mal wieder jemand eine gute Idee und hat sie gut umgesetzt! Davon sollte es mehr geben!

Mir gefällt außerdem, dass es keinerlei Plastik-Verpackungsmüll gibt, wie sonst bei Paketen. Die Box kommt per UPS, was ich persönlich auch sehr angenehm finde, da ich den Service dort besser finde als bei DHL (hier spreche ich nur aus meiner Erfahrung)

Die Abstände, in denen die Box kommen soll, kann man beliebig varrieren und auch jederzeit ändern. Davon habe ich persönlich schon des öfteren Gebrauch gemacht. Mal war ich nicht da, dann habe ich den Termin verschoben oder einfach schnell die Lieferadresse geändert, und die Box kam dahin, wo ich gerade zu Besuch war.  😀
Also alles in allem eine tolle Sache und ich bin froh, dass ich damals darauf aufmerksam wurde. 🙂 Wäre das auch was für euch?

 

Schönes Wochenende..

In letzter Zeit ist viel passiert, Wirklich Schönes, aber natürlich auch nicht so Schönes..
Da ich mich aber lieber auf die positiven, gut verlaufenden Dinge konzentrieren möchte und dafür dankbar bin, was für gute Dinge eben passiert sind, nun ein Beitrag darüber..

Da ich derzeit ja noch Semesterferien habe, könnte man meinen, dass jeder Tag für mich wie Wochenende sein müsste. Ganz so ist es dann doch nicht, aber es ist schon relativ entspannend. Auch wenn ich zwischendurch ein wenig „gearbeitet“ habe, hatte ich genug Zeit mal wieder aufzutanken. Positive Energie vorallem..! Einen großen Beitrag leisteten dazu die vergangenen 2 Tage. Am Freitag war ich ja auf dem MOROPEL, wo ich dann auch einen Vortrag zum Thema Klimaschutz halten durfte. Das war irgendwie schon ein Highlight für mich, denn ich war ehrlich gesagt vorher natürlich auch aufregend, aber im Nachhinein war es eine gute Chance daran zu wachsen.

Vor einer Gruppe von Menschen/Jugendlichen zu stehen und 3 Stunden lang einen halbwegs spannenden Vortrag zu halten, zu einem Thema, dass nicht unbedingt alle sooo brennend interessiert ist nicht so leicht für mich.

Mir kamen auch Zweifel, ob ich das wohl gut und vorallem interessant genug gestalten werde und ich hatte Angst völlig durcheinander zu kommen beim sprechen. Aber alles ist gut gegangen. Vielleicht habe ich ein wenig schnell gesprochen, aber das Feedback hinterher war wirklich erfreulich und hat mich sehr ermutigt. Ich finde positives Feedback zu bekommen, ist schön, um das Selbstwertgefühl zu bestärken, aber auch ein generelles Feedback ist wichtig, da einen die anderen doch immer mit anderen Augen sehen und ich kleine Macken an mir selbst auch nicht mehr wahrnehme.

Dafür sehe ich anderes als Macke / Fehler an, was die Anderen nicht stört bzw. ihnen gar nicht auffällt oder sie es nicht als negativ sehen. Also nochmal gut eine Unterscheidung zwischen Selbst- und Fremdwahrnehmung herzustellen.

Dann fand ich es insgesamt an dem Camp toll, dass ich so viele neue Leute kennen gelernt habe, und jeder hatte etwas anderes zu erzählen, jeder tickte ein wenig anders und das ist doch gerade das Spannende. Ich mag es auch sehr gerne, anderen Menschen dabei zuzuhören, wofür sie brennen oder wovon sie träumen. Der Glanz in den Augen und diese Freude überträgt sich dann einfach auf mich und das ist schön.

Das Essen war ein weiteres Highlight. Wir haben so schön zusammen gearbeitet und somit auch auf dem Campingplatz mit eher spärlichen Kochmöglichkeiten super leckeres Essen gezaubert. Unter anderem gab es Milchreis mit Obst, ein veganes Chili „sin“ Carne, dazu Reis, einen frischen Gurkensalat, ganz leckeres Frühstück mit selbstgemachten Aufstrichen, jede Menge Obstsäfte und Obst gab es den ganzen Tag zwischendurch und alles war so frisch und lecker. Ich durfte Stockbrotteig zubereiten und ich liebe es, den Teig einfach durchzukneten 😀

Besonders schön war, dass wir abends noch am Lagerfeuer saßen, unter einem atemberaubenden Sternenklaren Himmel und haben unsere „Knüppelkuchen“ gemacht, wie die Jugendlichen zum Stockbrot gesagt haben. Der Campingplatz an sich war schon ein Highlight, da er einfach super „Naturbelassen“ war. Um uns herum nichts weiter außer Wald, sehr viele Kiefern und herrliche blaue Seen. Die Feldberger Seenlandschaft eben.. 😉

Ich habe es genoßen mal ganz weit ab vom Schuss zu sein, ohne Handyempfang, bzw. mit sehr wenig, dass es sich kaum gelohnt hat, das Handy zu benutzen, und mit neuen Leuten zusammen, die alle etwas anderes zu erzählen haben und einfach total lieb miteinander umgegangen sind. Es ist schön mit Menschen zusammen zu sein, die zumindest auf irgend einer bestimmten Ebene ähnlich ticken und für die selben Dinge stehen. Ich denke, da kann jeder zustimmen.

Obwohl es wirklich mega heiß war, war es dennoch erträglich und ich habe es geschafft mir bei all dem Troubel auch nötige Ruhepausen zu gönnen. Ich wusste auch gar nicht mehr, das eine Isomatte tatsächlich bequem sein kann und das zirpende Grillen wunderbare Geärusche machen, zu denen man einschlafen kann. Viel geschlafen habe ich dennoch nicht, aber das war ja auch gar nicht mein Ziel. Dafür war ich gestern um 9 Uhr im Bett verschwunden.. 😀

Heute morgen konnte ich ab 7 Uhr die Ruhe des Sonntag-Morgen genießen, und mal richtig kühle und frische Luft atmen. Nach so einer Hitze, weiß man das echt wieder zu schätzen! Habe mirzum Frühstück Apfelpfannkuchen (<3) gemacht und bin dann gemütlich mit dem Fahrrad zum See gefahren. Es war wirklich traumhaft schön und ruhig und ich bin einfach dankbar dafür. Ich war jetzt so lange nicht hier, dass ich das viele Wasser doch echt vermisst habe und nun weiß ich neben dem Wald, den ich im richtigen Zuhause habe, auch den See und die Natur in meinem zweiten Zuhause sehr zu schätzen.

Am See habe ich auch die Schwanenfamilie wieder getroffen, welche wir vor 6 Wochen versucht haben aus den Fängen einer Angelschnur zu befreien. Die kleinen sind tatsächlich schon sehr groß geworden…

WP_20160828

Auch die überfüllte Stadt, anlässlich des Stadtfestes dieses Wochenende hat mir nichts ausgemacht, da mir ganz viele freundliche Leute begegnet sind, die alle Schönes zu erzählen hatten. Wenn man also mit guter Laune auf andere zugeht, kommt tatsächlich auch selbiges zurück. Faszinierend.. 🙂

Heute Abend freue ich mich darauf, noch ein Gewitter von meinem Balkon beobachten zu können und dann habe ich wirklich nichts dagegen, dass es nächste Woche wieder kühler werden soll.

Ich hoffe ihr hattet auch ein schönes Wochenende und freue mich über Erlebnisse, die ihr schön fandet. Ich bin mir sicher es gibt sie, wenn sie auch nur sehr klein sind..

Danke für…

..ALLES!

Diesen Tag, diese Menschen, dieses Wetter, meine Gefühle, meine gute Laune, mein Glück..Heute ist mal wieder einer der Tage, an denen ich allen Grund habe, Danke zu sagen!
Ich habe, wenn ich an Ende jeden tages überlege, jeden Tag Grund dazu, irgendjemand oder irgendetwas zu danken. Aber heute möchte ich es einfach mal wieder Aufschreiben und mit euch teilen!

Ich bin heute dankbar dafür, dass ich aufgrund schlechter Träume schon so früh wach war, nämlich um 6:35 Uhr. Und somit einen wunderschönen klaren Morgenhimmel betrachten konnte, der sich kurz danach mit Wolken zuzog.
Außerdem war ich direkt erstmal dankbar, dass ich keinen Mückenstich hatte, denn heute Nacht war eine Mücke in meinem Zimmer. 😀

Ich bin dankbar dafür, dass ich heute morgen in Ruhe Yoga machen konnte und wirklich einmal die Stille genießen konnte. Sonntags morgens um 7 ist eine herrlich ruhige Zeit. Ich habe mir eigentlich kaum Gedanken über den Tag gemacht, habe nicht geplant was ich mache oder mit wem. Ich wollte alles auf mich zukommen lassen.

Ich bin dankbar, für den Spaziergang den ich heute richtig genießen konnte, ich hatte Glück mit dem Wetter, es hat nur einmal ganz kurz geregnet. Ich habe während des Waldspaziergangs laut gesungen und mich frei gefühlt, dann plötzlich traf ich unsere ehemaligen Nachbarn (sie haben mich aufwachsen sehen und 16 Jahre nebenan gewohnt), die auf einer Bank saßen und sogar meinen Gesang gehört haben, was mir erst kurz etwas peinlich war, aber sie haben sich mit mir gefreut. Richtig schön! 🙂 Wir haben uns lange lange unterhalten und sie haben mir soviele positive Worte auf den Weg gegeben. Dass sie an mich glauben, und das ich alles richtig gemacht habe bisher, dass sie der Meinung sind ich werde meinen Weg weiterhin gehen. Einfach so viel Positives. Das war schön!! Darüber freue ich mich jetzt gerade immer noch.

Dann habe ich mich mit unserem neuen Nachbarn lange unterhalten, der mir viel über seine Auslandsreisen erzählt hat, was total interessant war. Und sein Sohn hat mit Stockrosensamen geschenkt, die ich sofort danach in die Erde gesteckt habe und dann kam auch schon wie bestellt der Regen! 🙂 – wie passend.

Ich habe mir dann spontan überlegt aus einer Laune heraus einen Kuchen zu backen und entschied mich für eine Katalanische Vanilletorte, die ich in meinem großen Backbuch gefunden habe. Da waren soooo viele tolle Bilder drin von Kuchen und Torten und Muffins und was nicht alles. Leider sehr wenig bis gar nichts veganes, aber mitlerweile weiß ich ja, wie man was ersetzen kann und finde immer Alternativen.

Ich hatte spontan überlegt, nicht vielleicht den Kuchen runter zu bringen, zu unseren neuen Mietern, denn es war viel los, viele Autos standen auf dem Hof. Und als hätte ich es geahnt, hatte sie tatsächlich heute Geburtstag. Und sie ist so eine Liebe, so eine nette Person, wirklich, ich habe mich gefreut, dass sie so gut drauf ist und sie hatte selber noch so viel Kuchen übrig, dass wir (meine Schwester und ich) uns dann auch noch was mit hoch genommen haben. Ich bin einfach generell dankbar für all die Personen, die heute eine Weile mit mir zusammen den Tag verbracht haben. Personen, die ich gerne habe, meine Schwester, meine Oma, mein Papa. Ja, viel zu selten sage ich dafür Danke, dass ich sie bei mir haben darf! ❤

Dankbarkeit ist toll! Es fühlt sich gut an, die Zeit mit solch positiven Gedanken zu füllen!

Probiert es aus, wofür seid ihr heute dankbar ?

 

Impressionen – Handyfrei, Meditation und Musik

Wie frei man sich fühlen kann, wenn man doch nur mal etwas abseits vom ganzen Trubel der Stadt und der Menschenmengen sein kann. Einfach in der Natur, ohne Handy, ohne Whatsapp!, ohne Internet, ohne Google, Facebook, Youtube und auch ohne diesen Blog.

Ich dachte ja zuerst, dass mir das schreiben fehlen wird, aber ich schreibe ja nicht nur hier, sondern auch privat für mich, in mein kleines Tage- oder Gedanken-Buch. Und das hatte ich natürlich dabei. Und somit habe ich dort einfach einiges aufgeschrieben was mir auf der Seele lag. Zitate und Sprüche gesammelt und viele positive Gedanken, die mir anderen Menschen mit auf den Weg gegeben haben.

Alles in allem war er super befreiend, das Handy aus zu lassen (ich hatte unbeabsichtigt sogar mein Ladekabel nicht einmal dabei, somit blieb mir nichts anderes übrig, als es aus zu machen und nur einmal am Tag drauf zu schauen, ob es vielleicht einen Anruf oder eine SMS von der Familie gab). Ich kann es nur jedem empfehlen solche Tage oder Wochen einzulegen, da das unglaublich befreiend sein kann. Für mich war es so, dass ich mich tatsächlich mehr auf mich selbst konzentrieren konnte. Und das tat wahnsinnig gut!

Ich hatte zudem die Möglichkeit jeden Morgen zu Meditieren, 10 Minuten lang und es wurde angeleitet. Ich war erst etwas skeptisch, weil ich dachte, dass mir das nicht so gut gelingen wird. Und es ist mir auch am ersten Tag nicht so gut gelungen. Aber beim zweiten Mal wurde es schon besser und ich konnte mich darauf einlassen. Wie alles im Leben, muss man erstmal neue Dinge kennen lernen und sich vorallem darauf einlassen. Loslassen und sich dem was passiert hingeben. Ja, auch das zulassen gehört dazu und damit habe ich mich immer sehr schwer getan. Zulassen von Gefühlen und Gedanken, die hochkommen, während man einfach so still dort sitzt. Aber wenn man sich mal ganz auf sich selbst besinnt, auf die eigenen Empfindungen, auf die eigenen Gefühle und den Körper, dann kann das auch eine sehr befreiende Erfahrung sein, wie ich feststellen durfte. Ich werde mal dran bleiben und das weiterhin versuchen. Ob geführt durch ein Video oder eine CD, oder einfach nur für mich allein, mit meinen Gedanken. Durch meinen Körper reisen, Spannungen wahrnehmen, Wärme spüren, Kribbeln.. Was auch immer hoch kommt, ich nehme es wahr.

Ein weiteres Highlight im Urlaub war das Essen!! ❤ Es gab veganes/vegetarisches Buffet. Und ich hatte das Gefühl ich bin quasi im Paradies. Das ist das schöne am Urlaub, man muss nicht selber kochen, man muss nichts abwaschen, man muss nichts einkaufen… Allein diese Tatsache empfand ich schon als unglaublich befreiend. Aber dann war es auch noch so unfassbar lecker!! Es gab Unmengen an Obst von Morgens 8 Uhr an zur freien Verfügung und davon habe ich mir auch immer ordentlich viel für den ganzen Tag mitgenommen. Von Müsli mit allen möglichen Zutaten (Sonnenblumenkernen, Leinsamen, Kokosraspeln, Kürbiskerne, Datteln, Äpfeln, Rosinen) und Milch / Drinks (Soja-, Reis-, Dinkel- und Hafermilch) bis hin zu verschiedenen Brotsorten mit tollen Aufstrichen (Marmeladen, Chashew- und Erdnussmus, diverse Gemüseaufstriche) und Sojajoghurt bzw. biologischer Naturjoghurt war alles dabei was man sich für ein gutes Frühstück wünschen kann.

Die warmen Mahlzeiten waren aber eben so ausgewogen. Es gab immer eine Beilage wie z.B. Vollkornreis, Nudeln, Hirse, Bulgur oder Kartoffeln und dann eine Gemüse Beilage, z.B. gedämpftes Zucchini-Möhren-Fenchel-Gemüse oder Süßkartoffeln und Möhren, Paprika oder Aubergine, Kürbis und Avocado. Alles was das vegane Herz begehrt. Und jede Mengeeee frische Salate. Rote-Beete, Möhren, Gurken, Reis-Salate und dazu die passenden veganes Dressings. Zitronen konnte man sich selbst frisch auspressen und Gewürze konnte man nach Belieben nachnehmen. Das war wiederrum ein Highlight, denn ich liebe ja Gewürze ❤

Wäre das nicht genug, habe ich sogar noch eine tolle Künstlerin Live erlebt und mit gefühlt 200 anderen Menschen zu ihrer Musik getanzt und mitgesungen und einfach nur mitgefühlt!! Ich liebe Musik, ich kann da immer total gut bei entspannen und mein Herz quasi mal drauf einlassen, all das zu fühlen was hochkommt und was gefühlt werden möchte.. Es war toll..

Am Ende habe ich mich noch kurz mit ihr unterhalten und mich bedankt für diese tolle Musik die sie macht und mit uns teilt/geteilt hat. Ich war total erfüllt von Freude und Dankebarkeit! Das war wirklich toll. Ich glaube so gut habe ich mich lange nicht gefühlt 🙂

Geschlafen habe ich die erste Nacht nicht so gut, da ich erstmal ankommen musste, aber das kenne ich auch schon. In der zweiten und dritten Nacht hatte ich aber dann so lebhafte, intensive und tolle Träume, und habe richtig gut geschlafen! Ich war auch in der Lage meine Gedanken mal ein bisschen besser zu sortieren. Das tat unfassbar gut. Und jeden Tag meinen kleinen Glückszettel, den ich gezogen habe und mich an jedem Tag begleitet hat. Auch eine schöne Sache!