Wie trivial doch manche Dinge erscheinen..

..wenn man sie in Beziehung zu anderen, größeren globalen Problemen setzt. Wie zum Beispiel den Konsequenzen des Klimawandels.

 

Sollte dieser immer noch nicht als eine unwiderrufliche Tatsache verstanden worden sein, dann benutzte man bitte das Werkzeug, was einem zwischen den Ohren sitzt und beschaffe sich erstmal ein paar Informationen.

Der Klimawandel ist ein Phänomen, was mehr beinhaltet als auf den ersten Blick offensichtlich zu sein scheint.. Vorallem ist hierbei festzuhalten, dass die Schwelle, an der man die Erderwärmung um weitere 2℃ noch aufhalten kann, beinah überschritten ist. Was das für Folgen hat und haben kann, werden jedoch kaum die dafür verantwortlichen Menschen zu spüren bekommen (die, die sich heutzutage zu den glücklichen Ü40/5ern zählen können.. Ja, ich habe glücklich gesagt!) sondern die darauf folgende/n Generation/en… die, die jetzt zur Schule gehen,oder gerade erst das Licht der Welt erblickt haben.. und es folgen stürmische Zeiten. Unglaubliche Zeiten. Und wir sind hier in keinem Science Fiction Drama.. nein, das ist die Realität. Die täglich um uns herum passiert. Zu der jede/r Einzelne einen Beitrag leistet.

„Es ist als ob wir 400.000 Hiroshima Atombomben abfeuern, jeden Tag! 365 Tage im Jahr!“

 

 

Advertisements

Das Spiel mit der Angst..

In unserem Land ist es ein dutzend mal wahrscheinlicher sich selbst umzubringen, als umgebracht zu werden. Trotzdem haben wir letztendlich vielleicht davor Angst.
Angst bedeutet Fight or Flight-Mode, begrenztes logisches Denken. Angst bedeutet auch sich machtlos und hilflos fühlen. Ausgeliefert. Es hilft nur Attacke oder Flucht.

Ich schreibe dies aus meiner persönlichen Sicht..

Angst-Phantasien schaukeln sich immer mehr auf. Obwohl tatsächliche Gründe fehlen, haben wir Angst. Wir entwickeln Angst aufgrund von Dingen die wir hören, lesen oder sehen, vieles davon in den Nachrichten. Es wird immer mehr. Und es ist beunruhigend.
Ich weiß wovon ich rede, Angst ist schlimm.. Es lähmt, es scheint alles sehr real. Ich habe lange Zeit eine Angststörung gehabt und kann mich wahrscheinlich gut hinein fühlen,.. Ich habe mich viel damit beschäftigt, wo es bei mir herkommt, wie es aber auch im Gesellschaftlichen Zusammenahng steckt.
Wir haben Angst vor dem Unbekannten, vor Terroranschlägen, und vor Krankheit.. Und das wird immer mehr. Wir haben auch Angst davor, alt zu werden und unseren Job zu verlieren. Aber diese Ängste sind vermutlich nicht ganz so akut..

Ein paar Fakten zur Angst habe ich in einem Zeitungsartikel des Südkuriers gefunden.

Es ist sehr wahrscheinlich an einem Schlaganfall, Herzinfarkt, an Krebs oder an einem Autounfall zu sterben. Auch bei einem häuslichen Unfall ist das Risiko noch relativ hoch.

Sogar die Wahrscheinlichkeit vom Blitz getroffen zu werden, ist 1,13-mal größer als die, Opfer eines Terroranschlags zu werden. (Quelle: © SÜDKURIER GmbH 2017 )

 

Bild: Da Jo (Facebook)

 

How do you feel?

Hold on for a moment. Stop in your busy day to day life and take a minute.

Only one minute. Focus on your breathing. On how your breath draws in and out.

Breathe in deeply, through your nostrils, into your lungs, into your abdomen.

And then hold it for a second. Just a brief pause. Before you..

Follow it out again. Maybe you even breathe out through your mouth.. and let go.

Feel your lungs contracting, your abdomen shrinking, your shoulder relaxing.

And then repeat. Do it a couple of times.

Maybe you focus on your thoughts as well, and notice where you are right now..

What are you thinking about?

I didn’t give an answer… but now!

Benjamin(TheMellowMindExperience) hat vor ca. zwei Monaten meinen Artikel geteilt, in dem ich 4 Fragen gestellt habe. Und viele weitere haben diese Fragen beantwortet. Habe mich sehr darüber gefreut! 🙂
Leider hatte ich dieser Zeit soviel um die Ohren, dass es nicht der richtige Zeitpunkt war um selbst mal einen etwas längeren Artikel dazu zu verfassen.
Nun bin ich dran, diese Fragen zu beantworten. Ich habe mich dazu entschlossen, da ich ja derzeit in England bin dies auch auf Englisch zu tun.. 🙂

1. What is special about your life?

That I try to be thankful for every single day. Even for every situation that happens. I am constantly searching for the deeper meaning und purpose in life. I write down nearly every morning what I am grateful for. I am actively creating the reality I want to see. I am on the path to follow my desires and my souls purpose, so to speak. I am finding out what I love and go for it. I am growing every week and I embrace it! I think everyone’s life is special, so I have my struggles to particularly state what is so special about MY life. But Life is a journey and I am on the path to find myself more and more. Find out that I am important, figure out what is loveable about myself and my life.

2. To whom would you say I love you to?

To my friends and family. Especially my parents and my sister. I just love them for who they are. To everyone who has supported me and supports me. To the people that went with me through the deepest valleys of my life. To the people I can celebrate my peaks and happy moments with. And eventually, genuinely to myself.

3. What would you like to be remembered for?

I would like to be remembered for being a lovely soul, a person that was of service to others. I would like to inspire people with my story. Being a motivation. I would like to be remembered for having something to share with the world. Being brave and passionate about things. Being different. Being always in motion. I would like to be remembered for being understanding, helping and giving right advice when needed. I would like to be seen as the positive light in someone else’s life. For challenging believes and for recovering from the past, brave enough to face feelings and express them.

4. What is your plan on this earth, in this one precious life?

Going on, always looking outside the box. Meeting many people. Travelling, finding new insights and get to know myself better.. Finally, Finding my plan! 😀

Mach dich nicht klein…

„Und indem wir unser eigenes Licht scheinen lassen, geben wir unbewusst anderen die Erlaubnis das Gleiche zu tun.“ – Nelson Mandela.

Dies ist eines meiner Lieblingszitate. Es stammt aus einer Rede von Nelson Mandela.
Ich finde diese Rede und diesen speziellen Satz sehr ermutigend, denn er hilft mir zu erkennen, dass es nichts mit Hochmut, Überlegenheit oder Arroganz zu tun hat, wenn man stolz auf die eigenen Stärken und Fähigkeiten ist, sich gut fühlt und dies auch zeigt.

Ich muss mich nicht dafür klein machen, dass ich etwas gut kann oder für etwas brenne. Ich muss meine eigene Stärke nicht zurückhalten, nur um andere nicht einzuschüchtern. Ich darf mein Glück und meine Freude vollkommen erleben und sollte es nicht durch Frust oder negative Meinungen oder Gedanken kleiner machen lassen.. Ich darf meine Stärken anerkennen, genauso wie ich es mit meinen Schwächen tue.

Ich darf mich neben all der Schwächen die ich mir recht oft vor Augen halte auch mal über die schönen Dinge erfreuen und sie voll und ganz auskosten. Meine eigenen Glücksmomente.. 🙂

Es hilft mir manchmal auch, mich an Situationen erinnern, wo es jemand anders zu mir gesagt hat. Denn es kommt auf die Situation an in der man gerade steckt, wie einfach es ist,  zu sich selbst zu sagen, und einzusehen, was toll an mir selbst ist.

Fest steht aber, in jedem von uns schlummert etwas Tolles und liebenswertes. Es ist an uns dies zu erkennen. Wir sind einzigartig und wunderbar. Wir sind hier auf dieser Welt und haben die Aufgabe unser einzigartiges Licht scheinen zu lassen. Ja, wir dürfen das. 😉 
Und wir können damit oftmals auch anderen eine Freude machen!

Nicht vergessen sollten wir dabei allerdings unsere Dunkelheit, unsere Schattenseiten.. auch diese ist es wichtig zu akzeptieren. Sei es nun Angst, Ärger, Wut oder Eifersucht. All das gehört dazu und ist ein Teil von unserem Wesen.. Wenn wir beiden Teilen gleichermaßen Aufmerksamkeit schenken, nur dann kann ein Gleichgewicht entstehen.

Akupunktur-Kurs

Wer schon einmal Akupunktur bekommen hat, weiß vermutlich wie heilsam und hilfreich eine regelmäßige Behandlung sein kann. Mit dieser bestimmten Art der Ohr-Akupunktur kann man Stress abbauen, Ängste und Depressionen reduzieren und Menschen dabei helfen, ihre Abhängigkeit (Sucht) in den Griff zu bekommen. Die Erfolge sind nachweislich und es gibt mitlerweile eine weltweit tätige Organisation, NADA, die Projekte und Einrichtungen unterstützen und vielen Menschen die Möglichkeit geben auch einen Kurs zu besuchen bzw. eine Behandlung zu bekommen. Oft sind es Wohltätigkeitsorganisationen oder Arztpraxen die dies anbieten.

Meine Praxiseinrichtung hier in England bietet diese Akupunktur schon seit einigen Jahren an und es hat einen unterstützenden Effekt zu jeder Art Therapie und Beratung die angeboten wird. Ich habe mich nun auch dazu entschlossen diesen Kurs zu machen, um diese Art der Ohrakupunktur zu lernen und da ich als Praktikantin kein Geld verdiene, eine Fundraising Initiative gestartet. Freue mich über jeden der es teilt oder eine Spende gibt.

https://gogetfunding.com/jackies-wish-to-offer-acupuncture/

Ich habe mir vorgenommen, jedem Spender auch kostenlose Akupunktur zu geben, sofern es mir möglich sein wird. 😀

Alles Liebe,

Jacky

 

Veränderungen sind gut! – Unterwegs in England, Ausflüge, Trips..

Wieso ich nicht mehr soviel schreibe weiß ich selber nicht genau, es war eine Zeit lang wirklich eine richtige Passion, doch zurzeit genieße ich mein Leben ieber aktiv in der offline Welt und probiere neue Dinge aus. So wie es sich gehört für eine 21jährige, würden viele jetzt wahrscheinlich sagen. 😀 Dennoch würde ich mich selbst nicht als soo typisch für meine ‚Altersgruppe‘ bezeichnen, aber auch dieses ist ja Ansichtssache.

Jeder Mensch ist eben anders, egal ob nun eines Alters oder Geschlechts oder nicht..

Weil ich ein bisschen schreibfaul geworden bin und mich die gute Qualität meiner Kamera begeistert, bin ich derzeit mehr dabei Videos aufzunehmen als Blogs zu schreiben. Für mich persönlich war das schon fast vorhersehbar, da ich immer auf der Suche nach Veränderung bin und meist eine Sache von der ich einst „besessen“ war nicht jahrelang durchziehen kann. So war es bisher mit allen Dingen.. Irgendwann verlieren sie dann einfach ihren Reiz für mich und sind eher langweilig.

Also werde ich nun folgendes Video und ein paar Fotos aus Cambridge mit euch teilen, und euch dennoch ein paar geschriebene Worte da lassen.

Schleckerei..

Geht es euch auch manchmal so, dass ihr euch schlecht fühlt, nachdem ihr etwas Schokoladiges gegessen habt? Schlechtes Gewissen oder einfach nur low energy?
Mir geht es heute so.. Nachdem ich ein mega zuckerreiches, riesiges Stück Schokoladenkuchen verdrückt habe und mich nun ziemlich müde fühle 😀 Und das alles nur, weil ich nicht „Nein“ sagen wollte und auch irgendwie nicht widerstehen konnte.. Naja, wie auch immer. Es sah leckerer aus als es war.. War etwas trocken der Teig 😀 Es hat sich also nicht gelohnt!

Fazit: Falls es euch auch manchmal so geht, dann wisst ihr nun, dass ich euer Leid teile, bzw. ich kann auch davon ausgehen, dass ich damit ebenfalls nicht alleine bin..

Einen frühlingshaften Wochenstart wünsche ich euch!

Hier in England sind es gestern knackige 20Grad gewesen und ich habe mir den ersten leichten Sonnenbrand geholt.

Eure Jacky