Tell me..

What is special about your life?
To whom would you say I love you to?
What would you like to be remembered for?
What is your plan on this earth, in this one precious life?

Think about it.. It’s worth it!

Advertisements

Reiselust..

Schon vor einigen Tagen habe ich verlauten lassen, dass mich das Reisefieber gepackt hat. Nun heißt es also für die kleine Jacky auf in die große weite Welt.. 😉


Diesmal hat es mich in eine bekannte Stadt getrieben, die sicher der ein oder andere von euch auch schonmal besucht hat und deswegen auf den Bildern leicht erkennt.
Ich werd einfach mal meine persönlichen Erfahrungen in dieser Stadt hier niederschreiben:
Zu allererst möchte ich erwähnen, dass ich mit dem Flugzeug gereist bin, was für mich nicht ganz so typisch ist. Bisher bin ich 4 mal geflogen.. Da ich immer an die Klimabilanz beim Fliegen denke.. Und außerdem ist das immer ein ganz schöner Stress für mich, zum Flughafen, durch die Sicherheitskontrollen, dann so viele Menschen, alles ziemlich gedrängt. Und das Fliegen an sich ist natürlich auch nicht immer ganz so leicht. Immerhin habe ich keine unglaublichen Ohrenschmerzen nach der Landung gehabt, was ich schonmal als sehr positiv betrachte. Dennoch sind die Flughäfen meist ein Stück von der Stadtmitte entfernt, und so ist man gut und gerne mal 4-5 Stunden unterwegs, obwohl der Flug an sich nur 1 1/2 Stunden dauert. 😀
Nun ja, jede andere Möglichkeit hätte mich wahrscheinlich noch länger gebraucht.
Endlich angekommen fiel mir eines direkt auf: Die Autos fahren auf der falschen Seite!

 

Als hätte ich es nicht schon geahnt.. Dennoch war es erstmal eine Umstellung, an die ich mich die gesamten Tage nicht richtig gewöhnen konnte. Zuerst nach rechts schauen, dann nach links. Und man darf einfach immer rüber laufen, muss sich nur in Acht nehmen, dass einen keiner umfährt. Immerhin beherrsche ich die Sprache gut, was mich etwas sicherer hat fühlen lassen. Obwohl die Aussprache der „Natives“ ziemlich anders klingt als meine.

 

 

Bei meiner Unterkunft angekommen war ich wirklich sehr begeistert. Ich habe mir über wimdu ein Appartment bei einem älteren Pärchen gebucht, was zum einen sehr gut auf den Fotos aussah, dann aber auch die besten und meisten Bewertungen hatte – also ich kann nur sagen, das war nicht gelogen!! Es war sogar noch besser als erwartet, ich habe mich direkt so willkommen gefühlt und ich hatte ein kleines, warmes Zimmer, mit frischen Blumen, Obst, ein Fenster zum ruhigen Innenhof hin und ganz vielen tollen Reisefotos an der Wand. Generell kann ich nur sagen, die beiden „Hosts“ haben mir den Aufenthalt echt sehr angenehm gemacht.
Zur Stadt und allem drum und dran möchte ich gar nicht zuviel sagen, denn das muss ich selber erst einmal verdauen. So viele Eindrücke. So viele verschiedene Welten. Und vorallem so viele Menschen. Ja, man glaubt es kaum, eine Großstadt ist dreckig. Wenn die Flugzeuge von oben, die Autos und vorallem Busse auf den Straßen und die Schiffe auf dem Fluss alle munter ihre Abgase ausstoßen, dann kann die Luft schonmal dünne werden. Also leben möchte ich dort wirklich nicht. Zumal ich es mir nicht leisten könnte 😀
Ich bin kein Fan von Menschenmassenansammlungen, aber da musste ich irgendwie durch, schließlich wollte ich ja auch was sehen.. Und ich bin mir sicher, ich bin nicht die einzige Person der es so geht. Ich glaube für das ausdauernde Besuchen von diversen Touristenattraktionen ist niemand auf Dauer geschaffen, oder vielleicht die Japaner?! 😀 Ich bin mir nie sicher ob es Japaner oder Chinesen sind, ich nenne sie besser Asiaten..
Am Ende jeden Tages war ich mehr als platt und auch wenn es in der Underground keinen Sitzplatz gab, habe ich mich einfach auf den Boden gehockt. Mein armer Rücken, meine armen Füße… Aber dafür habe ich jetzt ja wieder Zeit mich zu erholen. Wie ich mich gefreut habe heute wieder anzukommen, in der kleinen aber feinen ca. 60.000 Einwohner Stadt. Solch eine Ruhe, so wenig Trubel. Herrlich!! Wie sehr ich die Stille doch liebe,.. Jetzt weiß ich sie wieder mehr zu schätzen!

 

Und ja, es war kalt! Einen Tag habe ich mir wirklich den A…. abgefroren! Aber wir hatten Sonne, sooo viel Sonne! Keine Wolke am Himmel, ein Traum! ..was ja eher untypisch ist für dieses Land und diese Jahreszeit 😀

P.S: Ganz sooo weit war mein Ziel zwar nicht entfernt, jedoch war es das erste Mal für mich auf der Insel. Zudem wollte ich einmal dort gewesen sein, bevor ich im März für einige Monate in der Nähe leben werde.

 

strong weakness

Actually,
I need you more,
than you would ever give to me.

When I’m honest,
I can give it to myself,
what I would ever ask from you.

Yes, I’m weak sometimes.
You say I should always be strong..
What’s wrong about that?
I know it’s ok to feel like this,
like shit!
I know where I belong.

Yes, I sometimes need advise,
and yes, I’m sick of disguise..

Gedankenlos Ziellos.. LOS

Ich fühl mich lieber allein,
wenn ich auch es auch tatsächlich bin.
Ich möchte lieber leben,
anstatt nur überleben; ich möcht nen Sinn.

Ich möchte mich gern Sorgen,
wenn du es auch zulässt.
Ich denk nicht gern an morgen,halt eher an gestern fest.

Ich möchte so gern nach tanzen,
nackt unter Mond und Sternenschein.
Möcht mich lieber verschanzen,in meiner Welt voll Licht und Sonnenschein..

Ich wäre gerne frei wie der Wind,
die Soll’s hinter mir lassen:
Einfach wegwehen, ganz geschwind.
das Feuer anheizen, alles verprassen..

Als das neue Jahr begann..

.. fiel mir auf wie viel in den letzten 365 Tagen passiert ist. Es gab viele Tiefen und auch Höhen. Ich habe sehr viel hier mit euch geteilt. Gedichte, Rezepte und viele intime Gedanken und Gefühle. Das tat mir gut. Ich habe gemerkt welche Veränderungen ich durchgemacht habe. Ich habe mir mehrmals tiefe Abgründe meines Wesens angeschaut und habe es geschafft daran zu wachsen. Ich bin ein ganz neuer Mensch geworden. Habe weniger Ängste, habe weniger Spannung in mir. Traue mich mehr zu sagen, und nicht nur aufzuschreiben.. Ich weiß, ich habe wichtiges zu sagen und zu teilen mit der Welt!

Ich habe auch gemerkt, dass ich viel weniger schreibe. Vorallem auch, dass ich weniger auf Deutsch und mehr auf Englisch schreiben möchte, auch um mich auf mein Auslandssemester im März vorzubereiten.
Mich hat zudem das Fernweh und das Reisefieber gepackt.

Silvester habe ich in Tschechien verbracht, in der wunderschönen Stadt Prag. Ich habe mich direkt verliebt. Würde gerne mehr Zeit für solche Trips haben. Aber zuerst steht die Hochschule an, die mich noch viele Stunden Arbeit für die Prüfungen kosten wird.

Wenn ich es schaffe, lasse ich euch gerne an meinen Trips teilhaben ebenso wie an meinen Erfahrungen in anderen Städten und Teilen dieser Welt. Es gibt soviel zu entdecken..

Vielleicht musste ich erst eine Weile meine innere, emotionale Welt erkunden um nun die Schönheit der physischen Welt zu erkunden. Nicht nur neue Plätze, sondern auch neue Menschen, neue Kontakte knüpfen, tiefe und aufregende Begegnungen erleben.. Ich bin gespannt was 2017 auf mich zu kommt! Was auch immer kommt, ich bin dabei…! ❤