Wrap it up!

Heute gibt es bei mir selbstgemachte Wraps! Ich hatte so Lust darauf, aber da einkaufen heute schlecht ist, mussten sie selbst gemacht werden. Da habe einfach mal ein bisschen rumbrobiert, weil ich nicht das passende Rezept gefunden habe.

Wraps sind super vielfältig, weil sie sich mit allem füllen lassen worauf man Lust hat. Und man spart sich unnötige Zutaten und Konservierungsstoffe, wenn man sie selbst macht.

Für meine 3 großen Wraps brauchte ich:

  • ca. 50g Dinkelmehl (man kann auch Weizenmehl nehmen, aber ich hatte keins da)
  • 15 g rote Linsenmehl
  • etwas Salz
  • ein paar Gewürze (mir war nach Kreuzkümmel, Pfeffer und Chili und Paprika)
  • 1 Tl Apfelessig
  • ca. 100 ml Wasser

Das rote Linsenmehl habe ich immer zuhause, zum Binden und auch bei herzhaften Backwerken als Eiersatz. Man kann auch Sojamehl nehmen. Ich bin beim abmessen nach „Augenmaß“ vorgegangen, weil ich das mit einer Waage immer so umständlich finde. Aber der Teig sollte eine ähnliche Konsistenz haben wie Pfannkuchen, vielleicht sogar noch ein bisschen flüssiger..

Nun einfach alle Zutaten in einer großen Schüssel vermengen. Den Teig dann in einer großen Pfanne ganz dünn auf hoher Stufe 2 Minuten von jeder Seite ausbacken.

 

Es gibt auch noch andere Rezepte dafür, aber da muss man den Teig immer so lange stehen lassen oder kneten, und dazu hatte ich heute einfach keine Lust. Also musste es so gehen.. 🙂 Und siehe da, es hat auch wunderbar geschmeckt. 2 habe ich herzhaft gefüllt und den letzten süß, so quasi als Nachtisch.. 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s